Lesung in der Bibliothek im Alten Rathaus in Mannheim-Seckenheim aus dem Roman »Die brennenden Lettern«

In Claudia Schmids erstem veröffentlichten Kurzkrimi »Tödliche Hausmittel« holt eine Leserin ein Buch in der Bibliothek im Alten Rathaus in Mannheim-Seckenheim ab. Dies scheint autobiografisch zu sein, da auch die Autorin oft dort anzutreffen ist. Am 27.

Schul-Lesung in der Karl-Drais-Schule in Leutershausen

Die Leutershausener Schule ist nach dem »badischen Leonardo da Vinci«, dem genialen Erfinder Karl Drais, benannt. Claudia Schmid las am 28.

Lesung im Paul-Fagius-Haus in Isny

Das Gemeindehaus der evangelischen Kirche in Isny heißt zur Erinnerung an den Reformator Paul-Fagius-Haus. Es befindet sich an der Stelle, an der früher das Spital und die Spital-Kapelle der Freien Reichsstadt standen.

»Die brennenden Lettern« bei der Rhein-Neckar-Zeitung in Heidelberg

Am 17. Dezember 2011 gab es nochmals zwei Lesungen mit anschließender Signierstunde in der Geschäftsstelle der Rhein-Neckar-Zeitung in der malerischen Heidelberger Neugasse.

Claudia Schmid gewinnt den Quo Vadis-Kurzgeschichtenpreis 2011

Am 11.11.2011 wurde bei der Historica in Singen der Quo Vadis-Kurzgeschichtenpreis 2011 verliehen. Die zehn Nominierten wussten bis zum Schluss nicht, wer auf die ersten drei Plätze kommen würde. Es war wirklich SEHR spannend!

Seiten

Besucht mich auch auf:

Interessante Links

  • Alles zu Krimi und Thriller gibt es im Kriminetz